Kann ein Behinderter seine Frau noch glücklich machen?

Kann ein Behinderter seine Frau noch glücklich machen?

Kann ein Behinderter seine Frau noch glücklich machen?

Beitragvon Thomas » Di 18. Jan 2011, 20:06

Von meiner Warte aus muss ich eher die Frage stellen, ob eine Person mit einer Behinderung überhaupt eine Partnerin oder einen Partner findet. Ich werde im Sommer 35 und hatte noch nie eine Freundin und leide stark darunter. Ich habe zwar das Glück, im Sinne des Gesetzes nich behindert zu sein. Meine Krankheiten (Marfan-Syndrom = genetische Erkrankung des Bindegewebes mit diversen Folgen + sekundärer Hypogonadismus = fehlende Testosteronproduktion und somit totale Unfruchtbarkeit) handicapieren mich im Alltag aber trotzdem. Rein äusserlich sieht man nur meine dicke Brille und die schielenden Augen. Viel stärker hindert mich meine Psyche und das Minderwertigkeitsgefühl (jahrelanges Mobbing in der Schule, alleine daheime hocken...) daran, normalen Umgang mit Frauen im Alltag zu haben. Dazu habe ich halt auch das Gefühl, das Frauen automatisch einen Bogen um mich machen, wie Wasser einen Bogen um Öl macht. Als würden sie unbewusst meine "Untauglichkeit" als Partner, Vater... spüren. Wie in der Tierwelt eben. Dort suchen sich die Weibchen auch nur die im Kampf am stärksten Männchen aus, die ihnen Nachwuchs schenken und so für den Erhalt der Sippe sorgen können. Mit einer Behinderung (ganz konkret ist es bei mir unter anderem eine totale Unfruchtbarkeit) ist eben schwer oder geradezu unmöglich, eines dieser starken Männchen zu sein. Das ist eben die natürliche Auslese. (Wieso soll so einer wie ich eine Partnerin und Sex haben? Ich kann ja sowieso nicht für gesunden Nachwuchs sorgen.) Das tönt vielleicht ziemlich paranoid, ich spüre es aber fast jeden Tag in der Welt da draussen. Mir wurde schon oft gesagt, ich soll doch "einfach" mal in den Ausgang gehen und eine Frau ansprechen. Für andere Männer mag das möglich sein, für mich ist es ein Ding der Unmöglichkeit. Ich war schon Mitglied in diversen Flirt- und Partnervermittlungsseiten. Ausser der Erkenntnis, dass ich keine Chance habe, hat das nichts gebracht. "Normale" Frauen haben auf meine Kontaktversuche einfach nur mit Schweigen reagiert. Eine oder zwei haben kurz und bündig mit "kein Interesse" reagiert. Dabei habe ich mich immer korrekt verhalten. Als zum ersten Mal eine Frau auf meinen Kontakversuch positiv reagiert, hupfte mein Herz vor Freude. Aber nur bis ich merken musste, dass es sich bei dem Kontaktversuch dieser Frau um eine Lügnerin und Betrügerin handelt. Ich glaube, man nennt dies auch "Romance Scamming" (Interesse vortäuschen und erwecken, schlussendlich um Geld betteln). Fast wäre ich auf diese Person hereingefallen. Ab diesem Zeitpunkt erhielt ich massenhaft solche Anfragen. Alle hatten Namen wie Svetlana, Katja... Solche Erlebnisse halfen mir natürlich auch nicht gerade weiter. Ein kurzer Beziehungsversuch (ganze SIEBEN Tage, wow!) vor etwa einem Jahr zeigte mir auch, dass unter anderem meine Handicaps (und meine Unerfahrenheit) Gründe für Frauen sind, mich nicht anzusprechen zu müssen. Sie gab es nie wirklich zu, aber sie meinte am Schluss unter anderem auch, dass sie "halt auch mal Kinder haben möchte". Da konnte ich nur antworten: "Ja, das möchte ich auch. Aber ich kann es nicht ändern". ICH kann nicht einfach die Frau wechseln und das Problem ist behoben. Mir hat einfach noch niemand offen und ehrlich gesagt, was ich falsch mache oder was an mir so abstossend ist, dass ich keine Partnerin finde.

Also liebe Frauen, beweist mir bitte, dass ich mit meinen Aussagen über euch falsch liege! Das würde mich wirklich freuen.

Zudem würde mich interessieren, welche Ansprüche ich als Behinderter an eine Frau haben darf. Darf ich nur darauf hoffen, eine behinderte Frau als Freundin zu finden. Muss ich also automatisch meine Erwartungen herunterschrauben?

So, jetzt konnte ich einmal meinen Kropf leeren. Eure Meinung würde mich interessieren.

Thomas.
Thomas
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 18. Jan 2011, 19:13

Re: Kann ein Behinderter seine Frau noch glücklich machen?

Beitragvon Isabelle » Mi 19. Jan 2011, 14:14

Lieber Thomas
Ich kann Dich beruhigen, auch der verlässliche, einfühlsame Mann wird gebraucht, nämlich wenn es um die sichere Aufzucht der Nachkommen geht. Und da der Testosteron gesteuerte Mann von Natur aus seine Gene möglichst oft reproduzieren möchte, ist dieser Mann vielfach eben nicht der verlässliche und ideale Partner, den sich Frau wünscht...Wir Frauen bräuchten eigentlich zwei verschiedene Partner..Hinzu kommt je reifer die Frau desto grösser das Bedürfnis nach einem Partner der nicht mit den typischen "Bullen" Merkmalen ausgerüstet ist...Ich denke wenn Du das Suchprofil anpasst, bereit bist Deine Frau auf Händen zu tragen (das mögen wir..), sie unterstützt ihren eigenen beruflichen Weg gehen zu können und bereit bist ihr zu beweisen, dass Du auch für Sicherheit der Familie besorgt bist, ich denke dann stehen die Chancen schon mal viel besser..

Herzlich

Isabelle
Benutzeravatar
Isabelle
Administrator
 
Beiträge: 92
Registriert: So 8. Aug 2010, 23:35
Wohnort: 3506 Grosshöchstetten

Re: Kann ein Behinderter seine Frau noch glücklich machen?

Beitragvon beatzeier » Mi 26. Jan 2011, 16:27

...Wenn du also mit einer behinderten Freundin finden " abfinden musst " ( mit deiner Ansicht findest du überhaupt keine ) musst du deine Ansprüche Hinunter Schrauben ???
Also muss eine gesunde Frau auch ihre Ansprüche hinunterschrauben wenn sie dich als Partner will ???

Na dann man viel Erfolg !
Gratistipp Brasilianerinnen und Thailänderinnen haben keine Probleme mit behinderten Männern , aber meistenns muss es aber finanziell stimmen , das ist meine Erfarung .
beatzeier
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 31. Dez 2010, 13:48

Re: Kann ein Behinderter seine Frau noch glücklich machen?

Beitragvon Thomas » Mi 26. Jan 2011, 23:38

Hallo beatzeier

Ich empfinde deinen letzten Absatz als beleidigend. Wenn ich was nicht richtig gemacht habe, kann man mit mir darüber sprechen, wie auch sonst über alles. Aber auf Anstand lege ich grossen Wert.

Danke.
Thomas
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 18. Jan 2011, 19:13

Re: Kann ein Behinderter seine Frau noch glücklich machen?

Beitragvon beatzeier » Do 27. Jan 2011, 17:28

Hallo Thomas und Brasilianerinnen und Thailänderinnen

ich will diese Frauen keines Wegs abwerten , sind alle gute Mütter und Hausfrauen .Dazu sehr anhänglich.Vorurteile gegen Behinderte haben sie nicht.Wenn ich irgendwelche Frauen welcher Nationalität auch immer Beleidigt oder " abgemacht " oder Minderwertig gemacht habe Entschuldige ich mich für mein schreiben.
Zu dir Thomas, wenn du Wert darauf legst ; Sorry für meine Worte.....

Beatzeier
beatzeier
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 31. Dez 2010, 13:48

Re: Kann ein Behinderter seine Frau noch glücklich machen?

Beitragvon fabi02 » Sa 29. Jan 2011, 19:53

Hallo beatzeier

Ich denke keine Frau hat ein Problem mit einer Behinderung eines Mannes. Sei Schweizerin oder anderer Nationalität. Frauen haben aber ein Problem wenn man sie schlecht behandelt, sie als Gegenstand anschaut oder ihre Menschenrechte missachtet. Behandelt man so eine Frau dann darf man sich nicht wundern wenn eine Abfuhr kassiert. Ganz nach dem Sprichwort wie man in den Wald hinein ruft so schallt es zurück.

Danke.
fabi02
 
Beiträge: 41
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 19:57

Re: Kann ein Behinderter seine Frau noch glücklich machen?

Beitragvon Rita » Do 23. Jan 2014, 12:48

Dass keine Frau Probleme mit einer Behinderung eines Mannes hat möchte ich nicht so sagen. Probleme ist vielleicht das falsche Wort. Ich denke eher dass sie Angst davor hat. Angst davor, wie sie mit den damit verbundenen Einschränkungen und ihren eigenen Bedenken umzugehen hat. Und je mehr eine Frau Angst hat, umsomehr verkranmpt sich das Ganze und schon sind die ersten Probleme vorprogrammiert.

Ein Behinderter kann eine/seine Frau durchaus glücklich machen. Dazu brauchts weder ein Studium noch irgendwelche spezielle Tricks. Es kommt einfach drauf an, wie die Frau "gestrickt" ist. Die eine ist mit Wärme, Zuneigung und gegenseitiger Wertschätzung glücklich und die andere braucht im schlimmsten Fall Luxus und den sogenannten Adonis. Bei der letzten Variante ist wohl der Ausdruck: aussen fix innen nix treffend. Aber solche Frauen finden wohl eher selten das Glück, auch mit einem Nichtbehinderten nicht. Die Ansprüche einer jeden einzelnen Frau ist doch hier das Schlüsselwort.
Benutzeravatar
Rita
 
Beiträge: 7
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 17:31
Wohnort: Zollikofen/BE

Re: Kann ein Behinderter seine Frau noch glücklich machen?

Beitragvon obispo » Do 11. Feb 2016, 16:40

Warum nicht. Erstens ist Sex nicht das wichtigste im Leben, und zum anderen zählt der Mensch. Und wenn Du diejenige gefunden hast, die für Dich bestimmt hast, wirst Du sie glücklich machen
obispo
 
Beiträge: 3
Registriert: So 7. Feb 2016, 10:07


Zurück zu Beziehung und Handicap

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron