Interview

Eine Sexualbegleiterin erzählt aus ihrem Berufsalltag

Interview

Beitragvon Isabelle » So 28. Jul 2013, 12:14

Ich gebe regelmässig Interviews an in Ausbildung stehende, hier eine beeindruckendes Beispiel für die Abschlussprüfung zweier Fachfrauen Betreuung im Behindertenbereich:


„Hallo Isabelle!

Michelle und ich haben nun endlich die Note für unsere Vertiefungsarbeit erhalten „Sexualität leben trotz Behinderung“... Der Schriftliche Teil und unsere Präsentation vom 6. März wurden beide mit der Note 6.0 bewertet!! Wir sind überglücklich und freuen uns sehr, eine solch positive Rückmeldung bekommen zu haben. Allgemein ist das Feedback bis jetzt fast überall positiv ausgefallen. Die Broschüren haben wir bereits in einigen Institutionen verteilt, wo sie, meist nach kurzem Zögern, nun mit grossem Interesse angenommen wurden.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Dir für Deine Hilfe bedanken! Ohne Dein Zutun wäre unsere Arbeit sicher nie so spannend, informativ und "menschlich" geworden. Vielen, vielen Dank!!

Gerne komme ich nun auf Dein Angebot, die Arbeit in Deinem Forum zu veröffentlichen, zurück. Ich möchte das Projekt nämlich gerne weiter führen. In welcher Art genau, habe ich noch nicht abschliessend überdacht. Aber ich fände es schön, wenn sich noch mehr Interessierte unsere Arbeit ansehen könnten.

Nun wünsche ich Dir noch eine schöne Woche und sende Dir einen lieben Gruss

Stéphanie“



Ich gratuliere den Beiden zu ihrer herausragenden und ermutigenden Arbeit für Institutionen!

Im Anhang als PDF zu lesen „Sexualität leben trotz Behinderung“.

Herzlich
Isabelle
Dateianhänge
Vertiefungsarbeit Stéphanie und Michelle fertig formatiert.pdf
(793.01 KiB) 809-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
Isabelle
Administrator
 
Beiträge: 95
Registriert: So 8. Aug 2010, 23:35
Wohnort: 3506 Grosshöchstetten

Re: Interview

Beitragvon RollinFred » Di 30. Jul 2013, 12:16

Liebe Isabelle,

ich finde es sehr schön, dass Du uns so offene und ehrliche Einblicke hinter die Kulissen gewährst, als Beweis und als Ermutigung dafür, dass es sich lohnt, ein selbstbestimmtes und ein in sich stimmiges Leben zu führen.
Mit Aufmerksamkeit habe ich die Arbeit von Michelle Buser und Stéphanie Gerber und das darin enthaltene Interview gelesen. Mehr und mehr bin ich dabei zur Überzeugung gekommen, wie genial und zukunftsweisend die Idee der Ausbildung und Umsetzung der Sexualassistenz ist. Ich kann zwar nur für einen kleinen Teil der großen Welt der Behinderung aus eigener Erfahrung sprechen - ich bin nur querschnittgelähmt, aber dabei bin ich Experte.
Zwei so vielfältige Welten, eben die Behinderung auf der einen Seite und die ebenso bunte Welt der Sexualität andererseits, unter einen Hut zu bringen, verlangt sehr hohe Kompetenzen seitens jener Personen, die Sexualassistenz als Beruf und Berufung ausüben. Ich finde es deshalb auch gut und gerechtfertigt, dass es eigene Suchportale für das Angebot an Sexualassistenz gibt. Das ist so - wenn ich es vergleichen darf - wie mit dem Schnee: für jene, denen Schnee nicht viel bedeutet, ist Schnee eben Schnee, alles dasselbe. Für Eskimos ist es anders, sie haben verschiede Namen für die unterschiedlichen Arten von Schnee. Wenn ich also auf Grund persönlicher Voraussetzungen und Einschränkungen ein bestimmtes Angebot suche, ist es für mich hilfreich, wenn ich nicht dort suchen muss, wo sich alles tummelt und wo Äpfel für Birnen verkauft werden.
Ich komme zu meiner Aussage am Anfang zurück. Der Mut zu einem selbstbestimmten Leben lohnt sich und er wirkt ansteckend. Liebe Isabelle, Du bist mir dabei ein großes Vorbild, und ich vermute für viele andere auch.
RollinFred
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 10. Jul 2013, 16:06


Zurück zu Isabelle's Tagebuch

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron